Erfahrungen mit Mastercard Kreditkarte

Als langjähriger Besitzer und Nutzer einer Mastercard Kreditkarte kann ich nur Gutes über diese Kreditkarte berichten. Angefangen von der Bestellung über den Einsatz in aller Welt bis hin zu der Abrechnung habe ich nur positive Erfahrungen gemacht. Dabei sind die anfallenden Gebühren der Mastercard ebenfalls akzeptabel und auch der Service leistet bei Fragen oder bei Problemen schnelle und kompetente Hilfe.

Die Beantragung einer Mastercard Kreditkarte
Die Mastercard Kreditkarte wird nicht von Mastercard selbst herausgegeben. Stattdessen müssen sich Interessenten an ihre Hausbank wenden, bei der sie zum Beispiel auch ihr Girokonto unterhalten. Bei vielen Banken wird mit der Eröffnung eines Girokontos gleichzeitig eine Mastercard angeboten, für die oft keine Jahresgebühr bezahlt werden muss. Es gibt fünf verschiedene Arten der Mastercard Kreditkarten, die von unterschiedlichen Kreditinstituten herausgegeben werden. Wenn sich ein Kunde für eine bestimmte Mastercard Kreditkarte entschieden hat, sollte er bei seiner Bank nachfragen, welche Konditionen ihm für die Karte angeboten werden, denn jede Bank wählt ihre eigenen Leistungen und Konditionen für die Mastercard Kreditkarte aus. Der Kunde muss bei der Bank einen Antrag auf Ausstellung der Mastercard Kreditkarte ausfüllen und es erfolgt anschließend eine Schufa-Abfrage. Schufa ist eine Abkürzung für Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherheit. Bei der Schufa sind die wirtschaftlichen Daten von ­circa drei Viertel aller deutschen Bundesbürger gespeichert. Wenn sich kein negativer Schufa-Eintrag bei dem Antragsteller findet, wie zum Beispiel ein Mahnbescheid, ein Vollstreckungsbescheid, eine eidesstattliche Versicherung, ein Haftbefehl aus wirtschaftlichen Gründen oder eine Privatinsolvenz, steht der Ausstellung der Kreditkarte nichts mehr im Wege. Schon kurze Zeit nach Antragstellung erhält der Kunde seine neue Mastercard Kreditkarte per Post. Außerdem wird ihm mit separater Post eine PIN-Nummer zugeschickt. Die PIN-Nummer für die Kreditkarte wird in Zukunft immer wichtiger werden, weil immer mehr Akzeptanzstellen diese PIN abfragen, wenn mit der Mastercard Kreditkarte bezahlt werden soll. Außerdem kann mithilfe der PIN Bargeld an fast jedem Geldautomaten auf der Welt abgehoben werden.

Die Rückzahlungsmöglichkeiten
Jeder Inhaber einer Mastercard Kreditkarte bekommt einen individuellen Kreditrahmen eingeräumt, bis zu dem ­er mit der Mastercard Kreditkarte bezahlen kann. Die Rückzahlung der Beträge kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen. Entweder zahlt der Kunden den gesamten Betrag einmal im Monat per Lastschrift zulasten seines Girokontos oder eines hinterlegten Referenzkontos zurück. Es gibt aber auch die Möglichkeit, den Gesamtbetrag in Raten zurückzuzahlen. In der Regel beträgt die Mindestrückzahlung fünf Prozent von dem Gesamtbetrag, der zurückgezahlt werden muss, mindestens aber 50,00 Euro. Für den noch nicht zurückgezahlten Betrag werden von der ausgebenden Bank Zinsen berechnet, die den Rückzahlungsbetrag erhöhen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.