Auch ein Handyvertrag ohne SCHUFA muss bezahlt werden

Die meisten Anbieter setzten für den Abschluss eines Handyvertrages voraus, dass kein negativer Eintrag in der SCHUFA vorhanden ist. Das kann schnell zum Problem werden, wenn trotz eines negativen Eintrags ein neues Handy unbedingt benötigt wird.

In solchen Fällen gibt es einige Möglichkeiten, um trotzdem an einen neuen Handyvertrag zu gelangen. Eine dieser Möglichkeiten ist ein Handyvertrag für ein Handy mit Prepaid-Karte. Ein solcher Vertrag eignet sich vor allem dann, wenn das neue Handy nur für Notfälle und kurze Telefonate verwendet werden soll. Für häufiges Telefonieren ist das Prepaid-Handy dagegen nicht gut geeignet, da das Guthaben schnell aufgebraucht ist. Eine zweite Lösungsmöglichkeit bei einer negativen SCHUFA sind besondere Handyverträge, die unabhängig von der SCHUFA-Auskunft angeboten werden. Genau wie herkömmliche Handyverträge wird bei solchen Angeboten ein unbegrenztes Telefonieren ermöglicht. Allerdings ist gerade bei solchen verbraucherfreundlichen Vertragsbedingungen einige Vorsicht angebracht. Es gibt nämlich auch unseriöse Anbieter von Handyverträgen ohne SCHUFA. Es ist wichtig, darauf zu achten, dass kein überteuerter Vertrag abgeschlossen wird, nur weil der Vertrag besonders verlockend erscheint. Oft werden auch veraltete Verträge angeboten. Auch in dieser Hinsicht sollte der Vertrag vor dem Abschluss besonders sorgfältig geprüft werden. Die fehlende SCHUFA-Auskunft sollte nicht dazu verleiten, einen Handyvertrag abzuschließen, der außerhalb der persönlichen finanziellen Möglichkeiten liegt. Auch ein Handyvertrag ohne SCHUFA muss bezahlt werden. Bei sorgfältiger Prüfung der Bedingungen des neuen Vertrages und der eigenen finanziellen Verhältnisse ist ein Handyvertrag ohne SCHUFA auf jeden Fall eine geeignete Option, wenn der negative Eintrag in der SCHUFA dem Abschluss eines anderen Vertrags entgegen steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.