Kredit für Immobilien im Ausland

Wer träumt nicht von einem Zweitwohnsitz im Ausland. Einem Traum, dem durch die oftmals günstigeren Preise für Immobilien im Ausland auch nichts entgegensteht. Oft sind es die warmen Länder Südeuropas, welche sich für einen Zweitwohnsitz oder sogar für einen Wohnsitzwechsel anbieten. Das angenehme Klima, die kurzen Winter und die oftmals unberührte Natur machen vielen Deutschen eine Immobilie unter der Sonne Südeuropas schmackhaft.

Hat sich der Gedanke, eine Immobilie im Ausland zu kaufen, erst einmal im Kopf festgesetzt, geht es in einem nächsten Schritt darum, ein geeignetes Objekt zu finden. Ein wichtiges Kriterium ist neben den persönlichen Präferenzen der Preis für die Immobilie. Oft entsteht der Wunsch nach einer Immobilie im Ausland bei einem Auslandsaufenthalt. In einem solchen Fall sollte man den aufkeimenden Wunsch zunächst reifen lassen und keinesfalls, wenn auch nur um schnell ein paar Informationen einzuholen, einen Immobilienmakler aufsuchen. Gerät man an den falschen Makler, könnte dieser versuchen die Situation auszunützen und unter Ausübung von Druck zu einem Geschäftsabschluss drängen.

Hinzu kommt im Ausland die sprachliche Barriere. Auch wenn man die Sprache des Landes spricht, sollte man die Beiziehung eines unabhängigen Dolmetschers in Betracht ziehen. Schließlich geht es hier um Verhandlungen über den Erwerb einer Immobilien und wie in der deutschen Sprache sind auch in jeder anderen Sprache juristische Formulierungen äußerst unverständlich. Zudem sollten Informationen über das Vertragsrecht im jeweiligen Land eingeholt werden. Die Unterschiede im Zivilrecht sind trotz der Zugehörigkeit zur Europäischen Union von Land zu Land sehr unterschiedlich. Für derartige Anliegen helfen Anwaltskanzleien mit Bezug zum jeweiligen Ausland weiter. Weiters ist es auch ratsam, einen Vertrag vor einem Notar abzuschließen. Alle diese Maßnahmen erhöhen natürlich die Nebenkosten, die ebenfalls finanziert werden müssen.

Um den Hauserwerb und die anfallenden Nebenkosten bezahlen zu können, muss zuvor eine solide Basis für eine Finanzierung gefunden werden. Je höher das Eigenkapital ist, desto günstiger stellt sich die Situation für den Käufer dar, auch wenn die Immobilie gänzlich mit einem Kredit finanziert wird und das Eigenkapital als Sicherung dient. Eine solche Strategie lohnt sich vor allem in Zeiten niedriger Zinsen. Allerdings muss damit gerechnet werden, dass die Zinsen auch wieder ansteigen können.

Wird die Immobilie zum Teil oder gänzlich durch einen Kredit finanziert, ist der nächste Schritt die Suche nach einer Bank. Zur Auswahl stehen hier Banken mit Niederlassungen in Deutschland, die auch Immobilien im Ausland finanzieren, und Banken im betreffenden Ausland. Aufgrund der fremden Rechtslage und der sprachlichen Barriere ist einer Bank mit einer Niederlassung in Deutschland der Vorzug zu geben. Viele der in Deutschland tätigen Banken sind auf den Erwerb von Immobilien im Ausland spezialisiert. Daher lohnt es sich, bei mehreren Banken nach einem Kredit anzufragen. Aus Gründen der Rechtssicherheit sollte im Vertrag die Anwendung von deutschem Recht und der deutschen Gerichtsbarkeit explizit erwähnt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.