Prepaid Kreditkarten sind für alle ideal, die keine Bonität vorweisen können.

Was 1950 mit einer kleinen Karte aus Pappe im New Yorker Bankenviertel begann, ist heute ein Massenphänomen. Die Kreditkarte. Heute gibt es bereits mehr als 1 Milliarde davon. Allein in Europa werden rund 16% aller Zahlungen über die Kreditkarte abgewickelt. Tendenz steigend. Marktführer ist hierbei Mastercard, dicht gefolgt von Visa. Die Mehrzahl der sich im Umlauf befindlichen Kreditkarten gehören der klassischen Art an.

Das bedeutet, dass man damit bezahlen kann und am Ende des Abrechnungsmonats eine entsprechende Rechnung über den offenen Betrag erhält. Dieser wird dann wenige Tage später vom Girokonto abgebucht. Voraussetzung für solch eine Karte ist allerdings, dass der Karteninhaber kreditwürdig ist. Das heißt, dass man keine negativen Einträge in der Schufa haben darf und zudem einer geregelten Tätigkeit nachgehen muss.

Wer dies nicht nachweisen kann, wird sich schwertun, eine der klassischen Kreditkarten abzufassen. Doch das ist heutzutage auch nicht wirklich schlimm. Denn es gibt eine Lösung für alle „Schufasünder“ und auch die, die auf Nummer sicher gehen wollen: Die Prepaid Credit Card.

Die Prepaid Kreditkarte

Sie sieht aus wie eine klassische Kreditkarte, hat die gleichen Zahlungsfunktionen und auch die gleiche Akzeptanz. Die Prepaid Credit Card. Trotz alledem gibt es einen Unterschied zur großen Schwester, der klassischen Karte. Die Prepaid Karte muss, ähnlich wie bei einem Prepaid Telefon, vor dem Einsatz erst mit einem entsprechenden Geldbetrag aufgeladen werden. Hierfür stellt der Kartenanbieter ein Konto bereit, auf dem die Zahlungen eingehen. Da es sich dabei um ein Sammelkonto handelt, muss man als Verwendungszweck bei einer Überweisung immer die Kartennummer angeben, damit der Betrag korrekt zugeordnet werden kann. Ist dies geschehen, kann man mit der Karte nach Lust und Laune shoppen. Ob im Internet oder im Einzelhandel, sie wird überall dort anstandslos akzeptiert, wo auch die klassischen Karten zum Einsatz kommen können.

Die Vorteile einer Prepaid Kreditkarte

Prepaidkarten sind für alle ideal, die gerne bargeldlos shoppen möchten und keine klassische Bonität vorweisen können. Dies trifft auf Teenager zu, die beispielsweise noch kein eigenes Konto haben. Ebenso auf Menschen, die mit negativen Schufaeinträgen zu kämpfen haben. Hinzu kommt die große Schar der Sicherheitsbewussten, die besonders auf Urlaubsreisen verstärkt auf die Prepaid Kreditkarte setzen. Denn ein weiterer großer Vorteil der Karten ist es, dass man zum einen nur so viel Geld ausgeben kann, wie auf die Karte geladen wurde. Zudem kann bei einem Verlust der Schaden auch nur so groß ausfallen, wie eben noch Geld auf der Karte ist.

Die Kosten

Es gibt kaum Kreditkarten, die ohne Jahresgebühr auskommen. So auch bei den Prepaid Karten. Hier schwanken die Preise für den guten und diskreten Service recht stark. Ein Vergleich vor der Beantragung ist aus diesem Grund sehr empfehlenswert. Bei den meisten Prepaid Karten liegt die Jahresgebühr zwischen 20 und 40 Euro. Doch es gibt auch Karten für 119 Euro pro Jahr. Allerdings hängt hier dann gleich ein Konto dran, welches ebenfalls in vollem Umfang genutzt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.