Was ist bei falschen Schufa-Daten zu tun?

Die SCHUFA ist eine Institution in Deutschland, die Zahlungsausfälle im Rahmen von Kredit- und Konsumgeschäften verhindern soll. Zu diesem Zweck werden verschiedene persönliche und wirtschaftliche Daten des Großteils der Bevölkerung hierzulande im Register gespeichert.

Welche Daten werden von der SCHUFA gespeichert?

Grundsätzlich speichert die SCHUFA alle Angaben zur Person sowie Daten über Kreditkarten, Ratenzahlungsgeschäfte, Bürgschaften, Kredite im Allgemeinen, Leasingverträge, Mobilfunkkonten oder Bankkonten.
Darüber hinaus werden zusätzlich zu diesen Informationen auch relevante Daten in der Akte vermerkt, die jeweils mit diesen Daten in Zusammenhang stehen. Dies betrifft beispielsweise die Laufzeit eines aufgenommenen Kredites. Auch mögliche Zahlungsstörungen oder der Einzug einer Kreditkarte sowie die Kündigung eines Kontos seitens der Bank werden von der SCHUFA gespeichert.

Was ist bei falschen Schufa-Daten zu tun?

Auch wenn die SCHUFA grundsätzlich dazu verpflichtet ist, verschiedene Daten nach Ablauf der jeweiligen Frist zu löschen, sollte dies durch den Verbraucher in jedem Fall kontrolliert werden. Verschiedene Erfahrungen haben gezeigt, dass in manchen Fällen veraltete Daten im Bestand der SCHUFA verbleiben, die unter Umständen einen negativen Einfluss auf die Bonität des Einzelnen ausüben können, was vor allem bei Kreditgesuchen oder geplanten Ratenzahlungskäufen sehr ärgerlich sein kann.
Aus diesem Grund erweist sich der Verbraucher oftmals selbst einen Gefallen, wenn er eine kostenfreie und schriftliche Selbstauskunft beantragt. Dies ist grundsätzlich für jeden Verbraucher einmal im Jahr möglich.

Auch bei der Schufaauskunft arbeiten letztlich nur Menschen, die Fehler begehen können. Jeder Verbraucher muss sich jedoch grundsätzlich selbst darum kümmern, dass veraltete oder inkorrekte Daten durch die SCHUFA berichtigt oder gelöscht werden. In diesem Fall sollte sich der Einzelne an die zuständige Geschäftsstelle wenden. Dem Verbraucher ist es in diesem Fall möglich, die Korrektur, die Sperrung oder eine Löschung der falschen Daten zu verlangen.
Ist es der Schuaauskunft innerhalb einer bestimmten Frist nicht möglich, die entsprechenden Daten auf ihre Korrektheit hin zu überprüfen, müssen die entsprechenden Daten bis zur vollständigen Klärung der Angelegenheit gesperrt werden.

Im Grunde reicht es für den Verbraucher, einen knappen Brief an die SCHUFA aufzusetzen, wenn unberechtigte Daten in der Akte gelöscht werden sollen. Insbesondere wenn beweisbar dargelegt werden kann, aus welchem Grund bestimmte Einträge nicht korrekt sind, reagiert die Gegenseite in aller Regel sehr rasch und berichtigt die entsprechenden Daten anstandslos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.